Grundlagen zu Edelmetallen – Das breite Basiswissen

Informationen rund um Gold, Silber, Platin, Palladium und anderen Elementen

Die Bezeichnung als Edelmetalle ist ihrer einzigartigen Korrosionsbeständigkeit geschuldet. Dieser Stabilität verdanken speziell Gold und Silber seit dem Altertum ihre Nutzung für Schmuck und Münzen als Tauschmittel. Im Periodensystem der Elemente gehören insgesamt acht Metalle zu den sogenannten Edelmetallen. Dabei sind für die Weltmärkte insbesondere Gold, Silber, Platin und Palladium von entscheidender Bedeutung. Während Gold als reines Luxusgut mit hoher Wertdichte gilt, kommen Silber und die Platinmetalle ebenfalls in vielen Industriebereichen zur Anwendung. Darüber hinaus setzt sich der Edelmetallhandel seit mehr als 70 Jahren erfolgreich im Investmentsektor durch.

In dieser Kategorie informiert Sie unsere umfangreiche Artikelsammlung über die Grundlagen der Edelmetalle. Erfahren Sie, wo sie gewonnen und weiterverarbeitet werden, in welchen Formen sie gehandelt werden und warum sie sich als Anlageprodukte empfehlen. Lesen Sie ausserdem Wissenswertes zur Historie verschiedener Goldstandards, wie Edelmetallpreise ermittelt werden oder sich ihr Wert berechnen und vergleichen lässt. Beim Klick auf einen Link erfahren Sie mehr zum jeweiligen Thema:

Zu den bekanntesten Edelmetallen zählen Gold und Silber. Aus Sicht von Anlegern und industriellen Verwertern spielen ebenfalls Platinmetalle oder Kupfer wichtige Rollen. Aufgrund ihrer hohen Wertdichte und des begrenzten Vorkommens in der Erdkruste eignen sich physische Edelmetalle als Wertspeicher und zur Diversifikation des Anlagekapitals. Dazu dienen Münzen, Barren oder Granulat.

Zwar verfügt die Schweiz auch über natürliche Goldvorkommen, dennoch nimmt das Land eine bedeutendere Rolle als weltgrösster Importeur im internationalen Goldhandel ein. Einige der umschlagsstärksten Raffinerien werden hier betrieben. Dazu zählt Zürich als ein bedeutender Börsen- und Finanzplatz der Welt. Anleger können Gold in der Schweiz kaufen und sicher lagern.

Gold, Silber und andere Erze werden in China, Australien, USA, Südafrika oder Mexiko abgebaut. Weiterverarbeitet werden sie in den grossen Edelmetall-Raffinerien. Fünf der bedeutendsten Scheideunternehmen der Welt befinden sich in der Schweiz. Neben der Schmuckherstellung und der Autoindustrie sind Investmentprodukte und Medizinerzeugnisse wichtigste Verwendungsbereiche für Edelmetalle.

Geschätzte 200’000 Tonnen Gold wurden von Menschenhand bisher abgebaut und sind immer noch vorhanden. Gefördert wird es in China, Australien, Russland, Kanada oder USA. Dagegen befinden sich in der Schweiz fünf der grössten europäischen Goldraffinerien. Weit verbreitete Anlageformen sind Goldbarren und Goldmünzen wie Krügerrand, Nugget-Känguru oder China Panda.

Gold zeichnet sich durch seine hohe Wertdichte sowie seine überzeugenden Eigenschaften als Wertspeicher und Krisenmetall aus. Als Anlageprodukt eignen sich Goldmünzen, Goldbarren oder Goldgranulat. Investoren können das Edelmetall direkt im Schweizer Fachhandel erwerben und sollten auf Echtheit und Feingehalt achten. Zur Unterbringung empfehlen sich privat geführte und bankenunabhängige Lagerunternehmen wie Swiss Gold Safe.

Silber zählt in Münzenform zu den ältesten Zahlungsmitteln der Welt. Wo liegen die grössten Silbervorkommen der Erde und wie werden sie gewonnen? Neben Goldprodukten gilt das Weissmetall heutzutage als wichtigste Anlageform. Auch Privatinvestoren schätzen Silbermünzen und -barren zum Vermögensaufbau und als Krisenabsicherung. Welche Vor- und Nachteile bieten Silberanlageprodukte?

Platin zeichnet sich durch seine hohe Materialdichte aus und besitzt eine aussergewöhnliche Korrosionsbeständigkeit. Daher wird es hauptsächlich in der Fahrzeugindustrie eingesetzt, aber auch in der Schmuckherstellung und bei Medizinprodukten sowie aufgrund seiner Wertdichte für Anlageprodukte. Das Hauptvorkommen reinen Platins befindet sich in Südafrika. Gewonnen wird es ebenfalls als Nebenprodukt beim Kupfer- und Nickelabbau.

Das graue Edelmetall Palladium gehört zu den Platinmetallen und ist ein begehrter Rohstoff für die Automobilindustrie. Es wird zu höheren Preisen als Gold gehandelt. Die Produktion findet überwiegend in Russland und Südafrika statt. Als Investmentprodukt gilt es eher als Exot mit begrenzter Auswahl. Bekannteste Palladiummünze für Anleger ist Maple Leaf aus Kanada.

Die Seltenen Erden des Periodensystems werden hauptsächlich in China, USA oder Australien aus der Erdkruste gewonnen. Hauteinsatzbereiche sind die Automobiltechnik, Windenergie oder Hightech-Umfelder. Strategische Metalle wie Dysprosium, Neodym, Praseodym oder Terbium eignen sich ebenfalls als Anlageprodukte. Jedoch kommt es zum Werterhalt auf eine professionelle Lagerung an.

Das Gold-Silber-Verhältnis vergleicht den Goldpreis mit dem Silberpreis. Der Wert ermittelt, wie viele Unzen Silber einer Goldunze entsprechen. Anleger können so auf einen Blick eine Über- oder Unterbewertung des Weissmetalls erkennen. Der Beitrag beleuchtet die historische Entwicklung und zeigt die Berechnung anhand von Beispielen auf. Ein Unterthema ist der Bimetallismus, als der Wechselkurs zwischen Gold und Silber fixiert war.

Die Stock-to-Flow-Ratio berechnet das Verhältnis von bereits geförderten Rohstoffen zu deren jährlicher Produktion. Sie wird zum Beispiel zur Bewertung von Gold eingesetzt, da die einfache Betrachtung von Angebot und Nachfrage den Wert nicht eindeutig einschätzen kann. Gold ist nahezu unzerstörbar, doch die Kosten der Produktion steigen. Lesen Sie ausserdem, wie Gold im Vergleich mit dem Kryptoasset Bitcoin abschneidet.

Der Preis von Gold, Silber und anderen Edelmetallen wird täglich am internationalen London Bullion Market festgelegt – auch Goldfixing oder Silberfixing genannt. Zudem definiert die London Bullion Market Association (LBMA) den Standard für Good Delivery Barren, der eine gleichbleibende Edelmetall-Qualität garantiert. Die Organisation listet alle LMBA-zertifizierten Barrenhersteller auf.

Comex ist die Kurzform für Commodities Exchange und ist der grösste Handelsplatz für Rohstoff-Termingeschäfte. Der Artikel erläutert den Zusammenhang mit Terminkontrakten (Futures) und den Stellenwert des First Notice Day. Er beschreibt die Voraussetzungen für die Auslieferung von qualifiziertem und registriertem Gold und erklärt unter anderem den Unterschied zwischen Spotmarkt und Future-Markt.

Dieser Artikel informiert Sie in einer umfassenden Analyse zu den verschiedenen Stadien des internationalen Währungssystems. Erfahren Sie, welche Bedeutung Gold- und Silbermünzen in historischen Zeitaltern einnahmen und welche Systeme in Europa und der Welt zu unterschiedlichen Zeiten galten. Seit 1971 ist der Fiat-Standard gebräuchlich – die Landeswährungen sind seither nicht mehr durch Gold gestützt.

Einige europäische Staaten gründeten 1865 die Lateinischen Münzunion – den bimetallischen Silber-Gold-Standard zur Vereinigung der unterschiedlichen Landeswährungen. Dabei waren Stückelung sowie der Gold- und Silbergehalt identisch. In der Folge florierten Welthandel und Tourismus. Als kompliziert erwies sich jedoch das feste Umtauschverhältnis zwischen Gold und Silber.

Dieser Artikel informiert Sie in einer umfassenden Analyse zu den verschiedenen Stadien des internationalen Währungssystems. Erfahren Sie, welche Bedeutung Gold- und Silbermünzen in historischen Zeitaltern einnahmen und welche Systeme in Europa und der Welt zu unterschiedlichen Zeiten galten. Seit 1971 ist der Fiat-Standard gebräuchlich – die Landeswährungen sind seither nicht mehr durch Gold gestützt.